[Industrials & Automotive-Information vom 17. Februar 2021] Die Corona-Pandemie sorgt auch in der Baubranche für Unruhe. Im Jahr 2020 sank das Bauvolumen in Europa laut Euroconstruct um ca. 7,8 %. Dabei fiel der Rückgang regional stark unterschiedlich aus. Während Deutschland und einige Nachbarländer wie Österreich, Dänemark und die Schweiz mit Rückgängen unter 3 % bisher relativ gut durch die Krise gekommen sind, ist die Bauwirtschaft in Ländern wie Spanien, Frankreich oder dem Vereinigten Königreich hart getroffen worden. Hier sind für das vergangene Jahr Rückgänge des Bauvolumens von -15 % bis -17 % zu verzeichnen. Für 2021 erwartet die IKB in fast allen europäischen Ländern positive Wachstumsraten , insgesamt rechnen wir mit einem Anstieg des Bauvolumens um ca. 4 %. Das Wachstum in den nachfolgenden Jahren wird geringer ausfallen. Die osteuropäischen Länder werden sich am schnellsten erholen, aufgrund von Aufholeffekten durch nötige Modernisierungsmaßnahmen in Wohnungsbau und Infrastruktur. Für Deutschland prognostizieren wir in den nächsten Jahren ein Nullwachstum . Die Wachstumsraten in den einzelnen Bausparten werden jedoch unterschiedlich ausfallen.

Wohnungsbau als Motor der Baubranche

Der Wohnungsbau ist schon seit Jahren der Motor der deutschen Bauwirtschaft. Der Wunsch vieler Menschen in der Stadt zu leben, sorgt für immer größere Nachfrage nach Wohnraum auf begrenzter Grundfläche. Deshalb stiegen insbesondere die Baugenehmigungen für Mehrfamilienhäusern in den letzten Jahren besonders stark an. Auch die Zahl der fertiggestellten Wohnungen steigt seit 2017 an. Die Baugenehmigungen übersteigen allerdings die Zahl der fertiggestellten Wohnungen. Grund dafür sind fehlende Bau- und Handwerkskapazitäten, vor allem im Ausbaugewerbe. Die Pandemie wird die Nachfrage nach Wohnungen kaum beeinflussen. Von Januar bis November 2020 sind ca. 4 % mehr Wohnungen genehmigt worden als im selben Zeitraum 2019. Die zunehmende Zahl an Baugenehmigungen – auch während Corona – ist ein Indikator für eine weiterhin gute Auftragslage im Wohnungsbau.

Dem Gewerbebau geht die Puste aus

Anders sieht die Entwicklung im Gewerbebau aus. Die Pandemie wird dieses Segment am härtesten treffen. Die Umsatzeinbußen, die Unternehmen während der Pandemie hinnehmen mussten, werden sich in den nächsten Jahren in geringer Investitionsbereitschaft widerspiegeln. Die heute noch vollen Auftragsbücher für gewerbliche Bauprojekte werden in den nächsten Jahren dünner werden und das Auftragsvolumen der Baubetriebe schrumpfen lassen. Dieser Trend könnte durch strukturelle Veränderungen verstärkt werden, welche die Corona-Pandemie beschleunigt hat. Homeoffice, digitale Meetings und Online-Kundentermine werden auch nach Ende der Pandemie von Bedeutung sein und sich negativ auf den Bedarf an Büroflächen oder Hotelaufenthalten auswirken.

Andererseits ist ein persönlicher Kontakt in vielen Lebensbereichen essenziell. Urlaube oder Restaurantbesuche gehören für viele Menschen zur Freizeitgestaltung dazu. Der Wunsch, sich persönlich mit Kollegen im Büro auszutauschen und Restaurants oder Hotels zu besuchen, wird nach Ende der Pandemie groß sein. Dies könnte ein kleiner positiver Impuls in einer negativen Gesamtentwicklung sein. Für den Bau von Hotelgebäuden wird entscheidend sein, wie viele Hotels nach der Pandemie noch vorhanden und solvent sein werden. Der Bau von Logistikgebäuden und Lagerflächen könnte den gewerblichen Bau hingegen stützen, da es in vielen Wirtschaftszweigen zu einer Verlagerung in das Online- und Versandgeschäft gekommen ist.

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0