Deutschland = „Dentalland“

Die Menschen in der Europäischen Union geben jährlich ca. 80 Mrd. € für zahnmedizinische Behandlungen aus. Einer der größten Dentalmärkte ist Deutschland mit rd. 27 Mrd. €, was etwa 8 % der jährlichen Gesundheitsausgaben entspricht. Nach wie vor dominieren klassische Einzelpraxen mit einem Marktanteil von 82 % das Geschehen. Seit 2015 existieren auch rein zahnärztliche Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und MVZ-Ketten. Letztere machen bisher allerdings erst 1 % des Gesamtmarktes aus. Begünstigt werden diese größeren Praxisstrukturen durch fehlende Nachfolgeregelungen der Zahnärzte, das veränderte Arbeitsverhalten der nachrückenden Fachkräftegeneration, steigende Investitionsvolumina durch den medizinisch-technischen Wandel und wachsende Leistungsvielfalt.

Private Unternehmen und privates Kapital seit Jahren akzeptiert

Die Bildung von größeren Unternehmenseinheiten und der Einsatz von privatem Kapital wird im Gesundheitswesen schon lange akzeptiert, wie ein Blick auf die Pharmaindustrie, die Medizintechnik, privat geführte Krankenhaus-, Reha- oder Laborketten zeigt. Kein Wunder, denn privates Kapital muss zunehmend bisher öffentliche Finanzierungsmittel ersetzen. Darüber hinaus bieten Konsolidierungen unter anderem Vorteile in Einkauf, Personalbeschaffung, Qualitäts- und Markenbildung. Nur in der ambulanten Versorgung fällt die Akzeptanz solcher Geschäftsmodelle bisher noch schwer. Die jüngsten Diskussionen um das Thema der MVZ – zuletzt im Zusammenhang mit dem Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) – zeigen das eindrücklich.

Terminservice- und Versorgungsgesetz erschwert die Gründung von Zahnärztlichen MVZ

Das seit Mai geltende Gesetz sollte Private-Equity-Investments in Zahnarztpraxen erschweren, tut dies jedoch deutlich weniger, als zunächst befürchtet. Besitzt ein Private-Equity-Investor ein Krankenhaus, kann er weiterhin Zahnmedizinische Versorgungszentren gründen und darüber einzelne Zahnarztpraxen aufkaufen. Beschränkungen gibt es allerdings beim jeweiligen Versorgungsgrad, den das Krankenhaus im zugehörigen Kassenärztlichen Versorgungsbereich des MVZ bereits abdeckt. Je nach Grad der Über- bzw. Unterversorgung in der Region soll ein einzelnes Krankenhaus nur noch maximal einen Versorgungsanteil von 5, 10 oder 20 % an sich binden dürfen. Laut einer Untersuchung von Capitalmind sind 40 % aller 464 Planungsregionen in Deutschland überversorgt. Somit darf ein einzelnes investorengeführtes Krankenhaus dort maximal 5 % des Marktes kontrollieren. Zwar wird die typische Kleinpraxis deshalb den Zahnarztmarkt auch in absehbarer Zeit noch dominieren. Die IKB erwartet allerdings, dass es für Investoren mit Krankenhausplattform – analog zur Kettenbildung in anderen ambulanten Fachgebieten wie der Radiologie – in Ballungsgebieten und großen Städten mit entsprechendem Zahnarztbestand einfacher wird, den Markt zu konsolidieren.

PDF Download

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0