[Consumer & Retail-Information vom 10. Juli 2019] Nach einer mehrjährigen Wachstumsphase mit zum Teil zweistelligen Zuwachsraten ist der Umsatz der Outdoor-Branche in Europa im vergangenen Jahr erstmals leicht um 1 % auf rund 5,8 Mrd. € gesunken. Das schnelle Wachstum der vergangenen Jahre hat auch dazu geführt, dass ursprünglich branchenfremde Anbieter aus dem Sportartikelmarkt in den Outdoormarkt eingestiegen sind.

Neben der aktuell weitgehend stagnierenden Nachfrage sowie dem ständigen Begleiter Digitalisierung auf Nachfrager- und Anbieterseite, sind es weitere starke langfristige Trends, die Sport- und Outdoorunternehmen vor die Herausforderung stellen, technologische und gesellschaftliche Entwicklungen zu erkennen und ihre eigenen Geschäftsmodelle auf möglichen Anpassungsbedarf hin zu überprüfen und diesen danach umzusetzen.

Nach Einschätzung der IKB aus der eigenen Marktbeobachtung sowie zahlreichen Gesprächen mit führenden Marktteilnehmern sind folgende wesentliche Trends wiederkehrende Faktoren und haben großen Einfluss auf die Transformation der Geschäftsmodelle von Herstellern und Händlern:

  • Digitalisierung
    Als Konsequenz ist zu beobachten, dass Sportartikel- und Outdoorkäufer in ihrem Kaufverhalten zunehmend „elastischer“ werden: Die Markenloyalität und auch -affinität nehmen ab und die Käufer nutzen die immer zahlreicher werdenden Informations- und Kaufgelegenheiten auf allen Kanälen (Omni-Channel).
  • Globalisierung
    Die Grenzen zwischen Sport und Mode verschwimmen zunehmend. Sportkleidung wird häufiger an Arbeitsplätzen und Schulen getragen (Trend: Athleisure). Dadurch wird das Wettbewerbsumfeld für Sport- und Outdooranbieter um Modefirmen erweitert und auch Trends innerhalb dieser Branchen gewinnen durch die intensivere Wettbewerbssituation an Dynamik.
  • Nachhaltigkeit
    Gerade junge Käuferschichten wachsen mit diesem zentralen Thema auf. Zukünftig handelt es sich beim Thema Nachhaltigkeit der Produkte und der Wertschöpfungskette daher zunehmend um Hygienefaktoren beim Kauf, zumal im Outdoorbereich eine besonders hohe Affinität zum Thema Nachhaltigkeit unterstellt werden kann.
  • Neue Arbeits- und Freizeitkulturen
    Eine Stagnation des Sportmarktes auf mittelfristige Sicht ist nicht abzusehen, da sich Sport- und Freizeit viel enger miteinander verzahnen. Die Erweiterung des Sports in die Arbeitswelt hinein spricht zudem neue Zielgruppen an. Trends wie Urban Outdoor (Funktionskleidung für Stadtmenschen) oder das vehemente Wachstum von Kletterhallen in größeren Einzugsgebieten sind dafür Beispiele.
  • Sport Stories
    In Zeiten von Social Media überzeugen eher die Geschichten hinter den Sport- und Outdooridolen als die angebotenen Produkte. Aufmerksamkeit wird primär durch Emotionalisierung erreicht und berührende Geschichten haben einen langen Erinnerungswert. Gerade im Sport- und Outdoorbereich sind es Attribute wie Leidenschaft und Authentizität, die zu transportieren sind.

Die Antwort auf die Frage, welcher dieser Trends – oder welche Kombination – für das eigene Geschäftsmodell Relevanz besitzt und wie eine Verknüpfung aussehen kann und muss, ist zentral für die erfolgreiche Zukunftsgestaltung des eigenen Unternehmens. Strategischen Entscheidungen mit Blick auf die Anpassungsfähigkeit des Geschäftsmodelles kommt daher eine enorme Bedeutung zu, um im umkämpften Sport- und Outdoormarkt Kundengruppen zu halten und weitere hinzuzugewinnen.

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0