[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 13. Februar 2020]

Der weltweite Umsatz mit rezeptfreien Arzneimitteln ist von 2012 bis 2019 um eine jährliche Wachstumsrate von 3,3 % gestiegen. In Deutschland wird der Markt von Husten- und Erkältungsmitteln dominiert. Die stärksten Expansionsraten werden weltweit in Südamerika erwartet.

Der deutsche OTC-Markt wird von apothekenpflichtigen Arzneimitteln dominiert

Viele Verbraucher in Deutschland setzen auf die Anwendung freiverkäuflicher Arzneimittel. Apotheken und -versandhandel verkauften 2018 laut IMS Health und Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie 923,7 Mio. Packungseinheiten von rezeptfreien Arzneimitteln (Over-the-Counter, OTC). Der OTC-Markt gliedert sich in apothekenpflichtige, freiverkäufliche Arzneimittel und Gesundheitsmittel. Den größten Umsatzanteil mit 72,1 % nehmen apothekenpflichtige Arzneimittel ein. Der Umsatzanteil der Gesundheitsmittel, etwa Nahrungsergänzungsmittel, beträgt 23,7 % und ist in den letzten Jahren stark gestiegen; 2009 waren es noch 16,5 %. Der Absatz ist im gleichen Zeitraum von 16,3 % auf 19,5 % gestiegen, sodass die Umsatzsteigerung auf deutliche Preissteigerungen zurückzuführen ist. Der durchschnittliche Preis eines Gesundheitsmittels in der Apotheke ist von 9,53 € im Jahr 2013 auf 11,89 € im Jahr 2018 gestiegen.

Deutsche Verbraucher erwerben freiverkäufliche Arzneimittel zunehmend über den Apothekenversandhandel. 2018 wuchsen die Umsätze auf dem deutschen OTC-Markt sowohl in der Apotheke (+ 4,0 %) als auch im -versandhandel (+ 7,9 %). Der Umsatzanteil der Versandapotheken betrug im Jahr 2014 12,7 % und ist auf 15,9 % im Jahr 2018 gestiegen.

In Deutschland werden insbesondere Husten- und Erkältungsmittel gekauft

Deutsche Verbraucher gaben 2018 im Schnitt 41,16 € für rezeptfreie Arzneimittel aus. Dieser Wert befindet sich geringfügig über dem mittel- und westeuropäischen Niveau von 38,59 €. Weltweit kaufen die Verbraucher mit 16,69 € pro Kopf deutlich weniger. Mit 33,02 € am zweitstärksten ist der Verbrauch in den USA, während in Ost-Europa 14,14 € pro Kopf in freiverkäufliche Medikamente investiert wurden.

Mit 5,0 % die größte Umsatzsteigerung auf dem deutschen OTC-Markt erzielten Husten- & Erkältungsmittel. Damit nimmt dieses Segment 47 % der deutschen Umsätze ein. Jeweils ca. 15 % der Umsätze verteilen sich auf die drei Kategorien Hautmittel, Verdauungsmittel und Schmerzmittel. Während Schmerzmittel mit +3,8 % und Hautmittel mit +2,2 % einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr verbuchen konnten, sind die Umsätze mit Verdauungsmitteln um 2,2 % gefallen. Der Umsatzanteil des Segments Vitamine, Mineralstoffe & Nahrungsergänzungsmittel beträgt 9 % und ist um 3,7 % gestiegen.

OTC-Wachstumsmärkte liegen insbesondere in Asien-Pazifik und Südamerika

IQVIA prognostiziert für den weltweiten OTC-Markt ein durchschnittliches jährliches Wachstum (Compound Annual Growth Rate, CAGR) in den Jahren 2017 bis 2020 in Höhe von 4,20 %. Für den europäischen Wirtschaftsraum, der ein Marktvolumen von ca. 40 % hält, wird ein Wachstum auf dem weltweiten Niveau erwartet. Dieses wird insbesondere durch Länder in Zentral- und Osteuropa und im Mittleren Osten getrieben. In Asien-Pazifik gehen wir von einem – im Vergleich zum Vorjahr – verlangsamten Wachstum aufgrund der gegenläufigen Entwicklungen in Australien und Japan aus. Das CAGR in Höhe von 4,60 % wird dort durch die steigende Bevölkerung und verbesserte politische Rahmenbedingungen insbesondere in China und Indien getragen. Der stärkste Marktzuwachs wird in Lateinamerika, insbesondere in Brasilien, mit einem CAGR von 6,9 % erwartet. Während in Asien und Südamerika hohe Kosteneinsparungen erzielt werden können, zeichnen sich deutsche OTC-Hersteller insbesondere durch hohe Qualität und innovative Lösungen aus.

Laut Robert Koch Institut hat die Grippewelle 2020 in Deutschland in der 2. Kalenderwoche gestartet: Es ist also auch in diesem Jahr mit einem anziehenden Geschäft für Hersteller von Husten- und Erkältungsmitteln zu rechnen.

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0