[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 22. Oktober 2020] Die europäische Chemieindustrie möchte ihren Beitrag zum Erreichen der europäischen Klimaziele leisten. Laut Branchenverband VCI sind die Chemie- und Pharmaindustrie mit ca. 54 TWh für rund 10,4 % des deutschen Stromverbrauchs verantwortlich. Zwei Branchengrößen haben nun erste Power Purchase Agreements (PPA) für Offshore-Windenergie abgeschlossen, um den CO2-Fußabdruck deutlich zu verringern.

Verschiedene Möglichkeiten der Umstellung auf erneuerbare Energien

Unternehmen haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Energie- und Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen. Eine Möglichkeit ist die direkte Erzeugung vor Ort, z. B. mithilfe einer Solaranlage oder Geothermie. Während dieser Ansatz dem Unternehmen eigene Kontrolle und Flexibilität ermöglicht, ist es in der Chemieindustrie aber häufig unmöglich, die benötigten Kapazitäten für eine Großproduktionsanlage zu erzeugen. Allenfalls als zusätzliche Option zur Versorgung von weniger energieintensiven Anlagen oder Bürogebäuden ist dies eine geeignete Alternative. Eine weitere Möglichkeit ist die Direktinvestition in eine zentralisierte Energieerzeugungseinheit wie beispielsweise einen Windpark. Dies erfordert einen erheblichen Kapitalaufwand und zieht operative Verantwortung nach sich, die Chemieunternehmen in der Regel nicht eingehen wollen, da man sich auf das Kerngeschäft konzentrieren möchte. Alternativ ist der Abschluss eines langfristigen PPAs mit einem Erzeuger von erneuerbaren Energien möglich. Dies garantiert die Herkunft des Stroms und gibt Preissicherheit für eine kontrahierte Strommenge über einen bestimmten Zeitraum. Der Strom wird dann über das Netz bezogen.

Covestro und INEOS als Vorreiter in der Chemieindustrie

Das erste große Wind-PPA in Europa wurde im Dezember 2019 zwischen dem deutschen Kunststoffproduzenten Covestro und dem dänischen Energieerzeuger Oersted geschlossen. Covestro sichert sich ab 2025 eine Leistung von 100 MW für eine Laufzeit von zehn Jahren. Oersted will den Strom im Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 3 erzeugen, für den noch eine finale Investitionsentscheidung aussteht. Hierfür werden aktuell Verträge mit möglichen Großabnehmern des Stroms geschlossen. Covestro möchte so sämtliche deutsche Standorte mit erneuerbarer Energie versorgen können. Den höheren Preis für erneuerbare Energie rechtfertigt das Unternehmen mit einer konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie und steigenden Energie- und CO2-Kosten auf Basis von zu erwartenden Regulierungen.

Im September 2020 hat nun auch der britische Petrochemie-Produzent INEOS angekündigt, seine Werke in Belgien zukünftig mit grüner Energie versorgen zu wollen. Partner ist hier der französische Energieversorger ENGIE. Das Abkommen soll schon ab Januar 2021 gelten und beläuft sich auf ein Volumen von 84 MW. Auch haben sich die Unternehmen auf einen Zeitraum von zehn Jahren geeinigt. Der Windstrom kommt ebenfalls aus der Nordsee und erlaubt es INEOS insgesamt ca. 1.150.000 t CO2 einzusparen. Neben den aktuellen belgischen Werken soll auch das im Bau befindliche Project ONE in Antwerpen künftig mit dem Nordseestrom versorgt werden.

Energiemix wird zunehmend wichtigeres Thema in der Chemieindustrie

Derzeit beschäftigen sich viele Unternehmen der chemischen Industrie mit ihrem Energieinput. Nachdem Produktionsanlagen in den vergangenen Jahrzehnten auf maximale Effizienz getrimmt wurden, rücken nun geschlossene Stoffströme, nachwachsende Rohstoffe und grüne Energie in den Fokus. Auf Basis einer Studie des VCI in Zusammenarbeit mit DECHEMA benötigt die deutsche Chemieindustrie unter der Annahme, dass die gesamte Produktion elektrifiziert wird, künftig Strom aus erneuerbaren Energien in Höhe von 224 TWh. Dies würde es ermöglichen, komplett von fossilen Energieträgern unabhängig zu werden und sich mit elektrischem Strom und grünem Wasserstoff versorgen zu können. Diese Mengen werden voraussichtlich in Deutschland allein nicht zu erzeugen sein, weshalb ein internationales Sourcing-Netzwerk notwendig ist. Es ist nun an der Zeit für die Chemische Industrie, sich die Energieversorgung für die kommenden Jahrzehnte zu sichern. Vor dem Hintergrund der erneuerten KWKG-Novelle, Wind-PPAs, öffentlichen Fördermitteln für die Produktion von erneuerbaren Energien und einer möglichen Überarbeitung des EEG sind die Aufgaben und Möglichkeiten vielfältig.

PDF Download

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0