[Industrials & Automotive-Information vom 3. Februar 2020]

Weltweit rückläufige Pkw-Zulassungszahlen – Unterschiede nach Regionen und Herstellern

Im Jahr 2019 sind die weltweiten Pkw-Neuzulassungen  um 5 % auf 80,1 Mio. Fahrzeuge gesunken. Regional bestehen jedoch Unterschiede. Während die Neuzulassungen im deutschen Pkw-Markt um 5 % auf 3,6 Mio. gestiegen sind und die Neuzulassungen in der EU ebenfalls um 1,2 % auf gut 15,3 Mio. Einheiten zulegen konnten, sieht es auf den restlichen Kontinenten überwiegend anders aus. So hat die Zahl der Neuzulassungen in den USA um 1,4 %, in Japan um 2,1 %, in China um 9,5 % und in Indien um 12,7 % abgenommen. Brasilien konnte sich diesem Trend mit einer Steigerung von 7,7 % entziehen. Für den Weltmarkt insgesamt steht mit 80,1 Mio. zugelassenen Pkw 2019 ein Rückgang von 5 % gegenüber dem Vorjahr zu Buche. Nach Aussage des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) ist dies ein stärkerer Rückgang als zu Zeiten der Finanzkrise 2007/08.

In Deutschland wuchs die Zahl der Zulassungen in direktem Vergleich mit den fünf größten Volkswirtschaften der EU mit 5,0 % am stärksten. Länder wie Frankreich (+1,9 %), Italien (+0,3 %), Großbritannien (-2,4 %) und Spanien (-4,8 %) wuchsen deutlich schwächer oder verzeichneten sogar einen Rückgang. Die Steigerung in Deutschland entspricht dabei dem höchsten Wert seit dem Ausnahmejahr 2009, das infolge der Abwrackprämie besonders stark ausgefallen war. Dass auf europäischer Ebene am Ende ein Plus von 1,2 % gegenüber dem Vorjahr steht, liegt unter anderem auch am außerordentlich starken letzten Monat 2019. Es war der beste Dezember seit Beginn der Datenerfassung. Besonders Frankreich (+28 %), Schweden (+109 %) und die Niederlande (+114 %) haben aufgrund von steuerlichen Änderungen für 2020 zu diesem Wachstum beigetragen. So hat Frankreich die Zulassungssteuern für verbrauchsstarke Autos noch einmal drastisch erhöht. Seit dem 1. Januar 2020 müssen Neuwagenkäufer bis zu 20.000 € zahlen, wenn ihre Autos besonders viel CO2 ausstoßen. In den Niederlanden ist der private Gebrauch von elektrisch betriebenen Dienstfahrzeugen lange durch eine steuerliche Vergünstigung subventioniert worden. Ab 2020 soll dieser Vorteil langsam abgebaut werden, sodass statt vormaligen 4 % des Neuwertes nun 8 % des Neuwertes eines Firmenwagens bei Neuzulassung gezahlt werden müssen.

Damit sind eine Reihe von Sondereffekten in den Dezember 2019 eingeflossen, die für die hohen Absatzzahlen in der EU gesorgt haben.

Unter den deutschen Herstellern konnte Daimler die Zulassungen im letzten Jahr mit 5,3 % am stärksten in der EU steigern, gefolgt von Volkswagen mit 3,1 % und BMW mit 1,7 %. Daimler profitierte besonders von den starken Zuwächse bei Smart (+16,6 %) und bei VW liefen Porsche (+13,5 %) und Seat (+11,8 %) sehr gut. Der Volkswagen-Konzern kann damit zusammen mit Renault in den vergangenen Jahren durchgängig Zuwächse bei den Neuzulassungen vorweisen.

Bei den großen ausländischen Herstellern gingen die Zulassungen bei PSA um 1,1 % zurück. Dabei gingen die Zulassungen bei Opel/Vauxall überdurchschnittlich um 7,6 % zurück, sodass die Marke in Deutschland auf einen historisch niedrigen Marktanteil von 5,2 % fiel. Bei FCA gingen die Neuzulassungen um 7,3 % zurück, getrieben von Fiat (-7,2 %) und Alfa Romeo (-35,6 %). Bei Renault legten die Neuzulassungen um 1,1 % (Dacia +10,4 %) zu und bei Hyundai um 2,8 %.

 

Prognose für 2020

Nach dem weltweiten Rückgang um 5 % im Jahr 2019 erwartet der Verband der Automobilindustrie (VDA) für das Jahr 2020 einen weiteren Rückgang um 1 % auf 78,9 Mio. Pkw-Neuzulassungen; eine Zahl, die nur knapp über dem Niveau von 2015 (78,2 Mio.) liegt. In Deutschland wird nach vielen Jahren des Wachstums ein Rückgang um 4 % auf 3,43 Mio. Neuzulassungen erwartet. Auch für die USA und die EU wird ein Rückgang von 3 % auf 16,5 Mio. bzw. 2 % auf 15,3 Mio. Pkw erwartet. Für China wird laut der China Association of Automobile Manufacturers (CAAM) ebenfalls mit einem Rückgang von 2 % auf 20,5 Mio. gerechnet.

Potenzielle Auswirkungen auf Zulieferer

Für Automobilzulieferer dürfte das bedeuten, dass die Konsolidierung weitergeht. Daher ist neben einer zukunftsorientierten, strategischen Ausrichtung des Unternehmens und Produktportfolios eine diversifizierte Kundenbasis wichtiger denn je, um in einem unsicheren Branchenumfeld Stabilität zu gewährleisten.

PDF Download

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0