[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 12. März 2020]

China und Indien produzieren ca. 60 % der weltweiten pharmazeutischen Wirkstoffe. Meldungen über eine eingeschränkte Wirkstoffproduktion in China sowie eingestellte Arzneimittel-Exporte aus Indien aufgrund der Coronavirus-Ausbreitung haben erneut die Debatte über eine teilweise Rückverlagerung der Pharmaproduktion nach Europa bzw. Deutschland angestoßen.

Rasantes Wachstum der pharmazeutischen Industrie in China

Die Pharmazeutische Industrie in China ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Während der Produktionsindex (2015 = 100) 2005 in China bei 26,2 lag, stieg er im Jahr 2018 auf 136,6 an. Im gleichen Zeitraum ist der Produktionsindex in der EU von 74,8 auf 111,0 gestiegen. Deutschland hat im gleichen Zeitraum ein Wachstum von 70,8 auf 127,4 generiert.  Laut PA Industrie Report produzierten China und Indien im Jahr 2019 60 % der weltweiten API (Active Pharmaceutical Ingredient). Insbesondere generische Wirkstoffe werden dort kostengünstig produziert, sodass viele europäische und US-amerikanische Unternehmen ihre Produktion verlagerten. Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Lieferengpässen für diverse Medikamente. Gründe waren Qualitätsmängel, Knappheit von Hilfsstoffen und Packmitteln oder größere Maschinenstörungen. Nun führte die Ausbreitung des Coronavirus in einigen chinesischen Unternehmen zu einem Produktionsstopp.

Deutsche Politiker fordern Rückkehr der Pharmaproduktion nach Europa

Daher befürchten führende Politiker parteiübergreifend Arzneimittelengpässe in Europa. Für einen starken europäischen Pharmastandort spricht darüber hinaus die Forderung nach einer nachhaltigen und CO2-armen Produktion, die in Deutschland durch das Klimaschutzprogramm gefördert wird. Die weltweite Pharmabranche benötigt allerdings Wirkstoffe aus China und Indien. Deshalb wird gefordert, die Abhängigkeit von China zu verringern und die EU-Wettbewerbsregeln zu reformieren. Politische Stimmen fordern zudem die Pharmaunternehmen auf, die Pharmaproduktion in Europa zu stärken.  

Passend dazu kündigte Sanofi an, zeitnah einen API-Hersteller in Frankreich mit einem geschätzten Umsatz im Jahr 2022 in Höhe von 1 Mrd. Euro zu gründen. Dieses Projekt soll die Bedeutung der Wirkstoffherstellung in Europa stärken und Lieferkapazitäten sichern.

Politische Anreize müssen noch geschaffen werden

Mitte Februar 2020 beschloss der Bundestag bereits erste Maßnahmen gegen Lieferengpässe: Pharmafirmen können künftig verpflichtet werden, über ihre Bestände und die Produktion bestimmter Arzneimittel zu informieren. Bei Engpässen können die Behörden anordnen, dass die Produzenten oder Großhändler mehr Präparate auf Vorrat lagern. Ein entsprechendes Gesetz soll Ende März in Kraft treten. Es bleibt spannend zu beobachten, ob und welche Anreize der Gesetzgeber Pharmaunternehmen künftig setzen wird, um wieder mehr Produktion nach Deutschland zu verlagern.

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0