[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 2. Dezember 2021]

Störungen der Lieferketten haben sich nach der schnellen wirtschaftlichen Erholung von der Covid-19-Pandemie auf viele Branchen ausgewirkt. Während diese beispielweise bei Konsumgütern für den Verbraucher eher ärgerlich sind, können Störungen der Lieferkette bei Arzneimitteln gravierendere Auswirkungen auf hilfebedürftige Patienten haben.

Arzneimittelversorgung während der Covid-19-Pandemie sichergestellt

Die Covid-19-Pandemie war ein erheblicher Stresstest für globale Lieferketten. Ein spürbarer Versorgungsengpass bei Arzneimitteln blieb erfreulicherweise aus. Erheblicher Aufwand der Pharmaindustrie, beispielsweise durch Sondertransporte und enge Lieferbeziehungen zu anderen Herstellern, ermöglichten dies. Die europäische Kommission billigte darüber hinaus die Kooperation von Arzneimittelherstellern, um die Versorgung von Krankenhäusern mit wichtigen Arzneimitteln sicherzustellen.

Starke Abhängigkeit von chinesischen Roh- und Wirkstoffen

Pharma-Lieferketten unterscheiden sich je nach Produkt. Gemeinsam haben die meisten, dass Rohstoffe und Wirkstoffkomponenten in China produziert werden. Insbesondere Generika-Hersteller haben aufgrund ihres Geschäftsmodells wenig Alternativen. Der Kostendruck ist hoch: Der Preis für eine Tagestherapiedosis eines Generikums beträgt in Deutschland 6 Cent.

China hat in der Vergangenheit wirtschaftspolitische Maßnahmen ergriffen, um einen langfristigen Standortvorteil zu generieren. So wird einerseits die nötige Infrastruktur beispielsweise durch subventionierte Grundstückpreise, gute Anbindung an Häfen und Flughäfen sowie die Entwicklung der Zulieferindustrie bereitgestellt. Andererseits werden attraktive Energie- und Rohstoffpreise sowie der Zugang zu günstiger Finanzierung ermöglicht. Der Standortvorteil und die hohen Nachfragemengen genieren erhebliche Skalenvorteile, sodass chinesische Wirkstoffe günstiger als z.B. indische sind. Die Situation hat dazu geführt, dass nur ein Drittel der Wirkstoffzertifikate für in Europa benötige Wirkstoffe bei europäischen Produzenten liegen, während asiatische Hersteller zwei Drittel halten. Die kostengetriebenen Rabattvertragsausschreibungen begünstigen Anbieter, die die preiswerte Wirkstoffquelle nutzen, da die Wirkstoffkosten oft einen signifikanten Anteil der gesamten Produktionskosten ausmachen.

Diverse Maßnahmen zur Stärkung der Lieferketten ergriffen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) startete 2021 ein Projekt, um Lieferengpässe künftig besser vermeiden zu können. Das Projekt ist bis 2025 angelegt und folgt dem Ziel, Herstellungswege, Bedarfsprognosen, Produktionskapazitäten und Risikopotenziale weltweilt abzubilden. Auf Grundlage umfangreicher gesammelter und ausgewerteter Daten werden Lösungen für eine stabilere Arzneimittelverfügbarkeit entwickelt. Die Reaktionsgeschwindigkeit auf Veränderungen im Herstellungsgeschehen soll beschleunigt und die Produktion wichtiger Wirkstoffe gestärkt werden.

Um auf Störungen der Lieferkette reagieren zu können, halten Arzneimittelhersteller i.d.R. einen Bedarf von vier Monaten vor. Eine Lagerhaltung für einen längeren Zeitraum ist aufgrund der Haltbarkeit schwer realisierbar. Abgelaufene Arzneimittel müssen auf Kosten der Hersteller vernichtet werden. Daneben können Pharmaunternehmen Beziehungen zu mehreren Wirkstoffherstellern aufbauen, um Klumpenrisiken abzubauen. Die beispielhaft genannten Maßnahmen sind mit hohen Kosten verbunden und mit den aktuellen Ausschreibungskriterien der Krankenkassen nicht vereinbar.

Stärkung europäischer Produktion seitens Ampel-Koalition gefordert

Im aktuellen Koalitionsvertrag der Ampelregierung beschlossen die Parteien, Maßnahmen zu ergreifen, um die Herstellung von Arzneimittel inklusive der Wirkstoff- und Hilfsstoffproduktion nach Deutschland oder in die EU zurück zu verlagern. Genannt wird der Abbau von Bürokratie, Prüfung von Investitionszuschüssen für Produktionsstätten und Zuschüsse zur Gewährung von Versorgungssicherheit. Die AOK fordert basierend darauf, robuste Lieferketten als Ausschreibungskriterium zu verankern.

Obwohl ein Versorgungsengpass mit Arzneimitteln während der Covid-19-Pandemie ausblieb, wurden Herausforderungen auf der Lieferkette erneut sichtbar. Die Verankerung der Problematik im Koalitionsvertrag ist ein Schritt in die richtige Richtung. Spannend bleibt, welche konkreten Maßnahmen ergriffen werden und wie deutsche und  europäische Pharmaunternehmen in Zukunft davon profitieren können

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0