[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 27. August 2020] Seit Jahren wächst der Umsatz im Pharmagroßhandel bei gleichzeitig sinkenden Renditen. Weitere Herausforderungen für die Branche sind die Digitalisierung – Stichwort: „elektronisches Rezept“ –, regelmäßige Reformen im Gesundheitswesen, Lieferengpässe bei den Arzneimittelherstellern und alternative Vertriebswege. Nun wird mit der Fusion von Gehe und Alliance Healthcare ein weiteres Schwergewicht im Markt entstehen.

Steigender Umsatz bei sinkender Marge

Laut Angaben des Verbandes Phagro, in dem alle Pharmagroßhändler Deutschlands zusammengeschlossen sind, hat die Branche 2019 mehr als 32 Mrd. € umgesetzt. Während in den vergangenen Jahren Absatz und Umsatz regelmäßig stiegen, wird der Druck auf die Erträge immer stärker: In den letzten 15 Jahren ist die Marge, also die Differenz zwischen dem Großhandelseinkaufspreis (Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers) und Großhandelsverkaufspreis (Apothekeneinkaufspreis), von 6,2 % auf 4,2 % im Jahr 2019 gesunken.

Fusion lässt neuen Marktführer entstehen

Diesem Margendruck versuchen Marktteilnehmer durch weitere Zusammenschlüsse auszuweichen. Die im Dezember letzten Jahres angekündigte Fusion von Gehe (Mc Kesson Europe) und Alliance Healthcare (Walgreens Boots Alliance) genehmigte die EU-Kommission vor Kurzem. Die ausstehenden Zustimmungen des deutschen und österreichischen Kartellamts werden als reine Formsache betrachtet. Damit entsteht im deutschen Pharmagroßhandel mit knapp 30 % Marktanteil ein neuer Großanbieter neben Phönix, der ebenfalls rd. 9 Mrd. € Umsatz erzielt. Auf den weiteren Plätzen folgen die Genossenschaften Noweda und Sanacorp, sowie mit weitem Abstand Pharma Privat und AEP.

Abnehmerseite unterliegt ebenfalls Veränderungen

Auch die Abnehmerseite konsolidiert sich. Die Zahl der Apotheken in Deutschland geht nach Angaben der Bundesverei­ni­gung Deutscher Apothekerverbände immer weiter zurück. Zum 30. Juni 2020 ist sie mit 18.907 auf einen neuen Tiefstand gesunken. Die Zahl schrumpft bereits seit zwölf Jahren kontinuierlich. Grund sind unter anderem unsichere ordnungspolitische Rahmenbedingungen. Das von der Bundesregierung schon vor mehr als einem Jahr auf den Weg gebrachte „Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz“ wird aktuell im Bundestag beraten. Im Gegensatz zum Bundesrat lehnt die Bundesregierung in diesem Zusammenhang ein Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel (Rx) aufgrund rechtlicher Bedenken ab. Eine endgültige Stellungnahme der EU zu diesem Thema steht noch aus.  

Digitalisierung und Einführung des elektronischen Rezepts treibt die Branche

Im gesamten B2B-Geschäft nimmt die Relevanz digitaler Touchpoints, vor allem bei standardisierten Produkten und Beschaffungen zu. Hier ist der Pharmagroßhandel bereits gut aufgestellt, da 98 % aller Apothekenaufträge digital eingehen. Mit der verbindlichen Einführung des elektronischen Rezeptes in Deutschland Anfang 2022 kann sich der Markt aber erneut deutlich verschieben. Die Chancen für bestehende Online-Versandhändler und andere Wettbewerber wie Amazon und angeschlossene Händler steigen, sich darüber wachsende Marktanteile zu sichern. Länder wie Schweden und die Schweiz zeigen, dass die Einführung des e-Rezepts dazu geführt hat, den Anteil des Versandhandels auf 10 % des Rx-Umsatzes anzuheben. Zum Vergleich: In Deutschland werden bisher lediglich 1,4 % der rezeptpflichtigen Arzneimittel online bestellt. Die Covid-19 Pandemie hat ebenfalls dazu beigetragen, das Konsumentenverhalten in Richtung des Apothekenversandhandels zu verlagern. Die Gefahr, dass die „neuen“ Marktteilnehmer den Pharmagroßhandel teilweise durch Direktbelieferungen des Herstellers ersetzen, ist groß.

Wie für alle anderen Segmente des Großhandels gilt auch hier, dass die Geschäftsmodelle eine Existenzberechtigung haben, die ihren Kunden jenseits der reinen Handelsspannen serviceorientierte Lösungen anbieten.

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0