[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 23. April 2020] Das Segment der Nahrungsmitteladditive wird langfristig stabile Wachstumsraten aufweisen, da die Industrialisierung der Nahrungsmittelherstellung voranschreitet, die Weltbevölkerung stetig wächst und das mittlere Einkommen in Schwellenländern steigt.

Nahrungsmittelhersteller setzen Nahrungsmitteladditive ein, um Aroma und Geschmack zu verstärken, Farbe und Textur zu verbessern und die Haltbarkeit zu verlängern. Die Branche unterscheidet zwischen direkten und indirekten Nahrungsmitteladditiven. Direkte Additive beeinflussen Geschmack und Konsistenz, indirekte Additive Haltbarkeit und Verpackungsfähigkeit. Weiterhin lassen sich natürliche von künstlichen Additiven unterscheiden. Die verschiedenen Kategorien von Nahrungsmitteladditiven sind Säuerungsmittel, Antibackmittel, Farbstoffe, Emulgatoren, Enzyme, Geschmacksverstärker, Hydrokolloide, Konservierungsmittel und Süßstoffe. Umsatzstärkstes Segment sind Geschmacksverstärker.  Markttreiber sind vor allem die steigende Nachfrage nach verpackten Nahrungsmitteln, der zunehmende Bedarf an Fertigbackwaren, die Urbanisierung, das sich verändernde Konsumentenverhalten und der wachsende Absatz von Convenience-Produkten. Zu den wichtigsten Herstellern von Nahrungsmitteladditiven gehören BASF, Cargill, DuPont, DSM, Eastman, International Flavors and Fragrances, Lonza, Novozymes, Symrise und Wacker Chemie.

Wachsende Weltbevölkerung sorgt für Wachstum

Der globale Markt für verarbeitete Lebensmittel hat mittlerweile die Marke von 2 Bio. US-Dollar im Jahr überschritten und wächst vor allem in Schwellenländern schnell. Von diesem Trend profitieren die Hersteller von Nahrungsmitteladditiven, da mit steigendem Einkommen und größerem Arbeitsaufkommen der Familienmitglieder auch die Nachfrage nach Convenience-Food steigt. Die IKB erwartet das größte Wachstum bei Aromen und Geschmacksverstärkern, da diese Lebensmitteln einen Eindruck von gleichbleibender, hoher Qualität verleihen. Auch Enzyme und natürliche Additive spielen eine wichtige Rolle, denn Konsumenten fragen vermehrt nach ökologischen und nachhaltigen Produkten. Süßstoffe werden weiterhin vor allem in Getränken und Light-Produkten ihren Absatz finden. Emulgatoren sind bei weiteren Transportwegen unumgänglich, da sie die Haltbarkeit der Produkte verbessern. Auch hier erwartet die IKB ein Wachstum über dem Segmentdurchschnitt, der bei 3,5 % liegt. Während Asien-Pazifik mittelfristig dynamisch wachsen wird, ist Nordamerika kurzfristig der wichtigste Absatzmarkt für Nahrungsmitteladditive. Dort gibt es einen Trend zu Fettersatzmitteln, Emulgatoren und gesünderen Inhaltstoffen.

Biologisch hergestellte Lebensmittel als gegenläufiger Trend?

Während auf der einen Seite die Absatzzahlen von Nahrungsmitteladditiven immer neue Höhen erreichen, möchten auf der Gegenseite immer mehr Menschen auf Fertigprodukte und den Einsatz von Additiven in ihrem Essen verzichten. Dieser Trend geht mit einer erhöhten Nachfrage nach regional erzeugten oder biologisch angebauten Produkten einher. Dabei handelt es sich jedoch aktuell noch um einen relativ überschaubaren Markt: so lag der Anteil von Bio-Lebensmitteln in Deutschland laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2019 bei gut 5,7 %. Nichtsdestotrotz werden künstliche Nahrungsmitteladditive diesen vor allem in Industrienationen wachsenden Markt nicht bedienen können. Hier sind Additive auf nachwachsender Basis gefragt, deren Erforschung und Entwicklung vorangetrieben wird. Während bei reinen Farm-to-Table-Konzepten – ob Bio oder nicht – ohnehin keine Additive zum Einsatz kommen, kann sich das Segment der Convenience-Bioprodukte als attraktive, wachsende Nische erweisen, die höherpreisige Lebensmitteladditive auf natürlicher Basis abnimmt.

PDF Download

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0