[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 8. Oktober 2020] Die erfolgsverwöhnte deutsche Medizintechnik-Branche leidet in diesem Jahr unter den Folgen des seit Monaten ungewöhnlichen Krankenhaus- und Arztbetriebs, der weltweit durch massive Rückgänge bei verschiebbaren Eingriffen geprägt ist. Die innovative Branche setzt verstärkt auf Digitalisierung und erarbeitet auf Grundlage der Erfahrungen in der Coronakrise Ideen zur Bestandssicherung von Medizinprodukten in der EU.

Umsatzprognose für das Jahr 2020: Deutschland -4,9 %

Die Prognose für den Umsatzrückgang in diesem Jahr liegt nach Angaben des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) bei durchschnittlich 4,9 %. Im vergangenen Jahr gab es noch ein Plus von 3,3 %. Kleinere Unternehmen sind dabei aktuell stärker betroffen: Unternehmen mit einem Umsatz unter 25 Mio. € erwarten im Schnitt sogar ein Umsatzminus von 6,4 %. Eine Auswertung nach Produktbereichen zeigt, dass vor allem Implantate mit -7,9 % sowie OP-Produkte und OP-Sets mit -6,7 % von Corona tangiert sind. Verbandmittel verzeichnen im Durchschnitt eine Umsatzreduktion von -3,2 %, Hilfsmittel von -2,6 %. In Deutschland sind sowohl Inlandsabsatz als auch Exporte der Branche massiv zurück gegangen. Dies hängt damit zusammen, dass die Menschen aus Angst vor Ansteckung deutlich weniger zum Arzt gegangen sind. Über Monate hinweg ist die Zahl der verschiebbaren (elektiven) Eingriffe weltweit massiv eingebrochen. Im Mai 2020 veröffentlichte das British Journal of Surgery, die Einschätzung, dass in diesem Jahr aufgrund der Coronakrise weltweit circa 28,4 Mio. elektive Eingriffe gecancelt bzw. verschoben werden.  Weltweit dürfte der Umsatz mit Medizinprodukten – nach Jahren der Steigerungen von um die 6 % – gegenüber dem Vorjahr um 5 % nachgeben.

Investitionen laufen in Digitalisierung und Produktionskapazitäten für medizinische Schutzprodukte

Die in der letzten Woche veröffentlichte Herbstumfrage 2020  des BVMed zeigt, die Stärke des MedTech-Standorts Deutschland liegt insbesondere in gut ausgebildeten Fachkräften, die allerdings auch in diesem Sektor zunehmend fehlen. Daneben werden die Infrastruktur und das hohe Niveau des deutschen Gesundheitssystems als Vorteil gesehen, was sich in einer ausgezeichneten Patientenversorgung spiegelt. Bemängelt werden erneut die zusätzlichen regulatorischen Anforderungen durch die EU–Medizinprodukteverordnung (MDR), die beachtliche Aufwendungen ausgelöst haben. Auch der Brexit wird eine neue Zertifizierungswelle nötig machen. Außerdem macht den Medizintechnik-Unternehmen der zunehmende Preisdruck durch die Krankenhauseinkaufsgemeinschaften zu schaffen. Als besonders innovativ schätzen die Firmen, die im Durchschnitt 9 % ihres Umsatzes in F&E investieren, die Indikationsbereiche Kardiologie, Diagnostik, Onkologie und Neurologie ein. Was die Investitionstätigkeit betrifft, so gaben immerhin 21 % der befragten Unternehmen an, ihre Investitionen am Standort zu erhöhen, beispielsweise durch den Aufbau neuer Produktionskapazitäten für medizinische Schutzprodukte oder für Digitalisierungsprojekte. So gaben 39 % der MedTech-Unternehmen an, bei der Entwicklung digitaler Lösungen bereits mit Start-ups zusammenzuarbeiten. Das größte Potenzial bei den digitalen Technologien sehen die befragten Unternehmen in Datenanalysen, Apps, Big-Data-Anwendungen und Künstlicher Intelligenz.

Zukünftige digitale Bestandsplattform?

Ob der Vorschlag der Digitalen Bestandsplattform für Versorgungskritische Medizinprodukte, die der BVMed gemacht hat, von der Politik und der Industrie gehört und entsprechend umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Langfristiges Ziel soll dabei sein, außereuropäische Abhängigkeiten zu vermeiden. Neben der Medizintechnik-Branche wird auch die Pharmaindustrie involviert sein. Im Kern geht es darum, kritische Arznei- und Medizinprodukte zu definieren, Produkte bzw. Rohmaterialien zu ermitteln, die nicht in der EU produziert werden, und Teilnehmer sowie den Zugang für die Bestandsplattform festzulegen. Dies alles unter Nutzung eines einheitlichen Produktions- und Klassifikationsstandards.

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0