[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 8. Juli 2021]

Der europäische Medizintechnikmarkt repräsentiert mit einem Marktvolumen von rund 120 Mrd. € einen Weltmarktanteil von 27 %. Damit liegt Europa auf Platz zwei hinter Nordamerika, das einen Anteil von 43 % hat. Asien folgt mit knapp 26 %. Mit weitem Abstand ist Deutschland mit einem Umsatzvolumen von über 33 Mrd. € größter europäischer Anbieter vor Frankreich, UK, Italien und Spanien. Europäische MedTech-Hersteller müssen sich auf den Emerging Markets und insbesondere in Asien frühzeitig positionieren, denn der Bedarf an medizinischen Geräten wird innerhalb der nächsten Jahre aufgrund der dort wachsenden Mittelschicht stark ansteigen; und Asien wird deshalb Europa von Platz zwei der wichtigsten MedTech-Märkte verdrängen. Haben wir auf dem Blog zuletzt die Märkte für Endoskopie und Orthopädische Geräte sowie für Bildgebende Diagnostik und Kardiologie betrachtet, so legen wir dieses Mal den Fokus auf Augenheilkunde, also Opthalmologie.

Augenerkrankungen nehmen über alle Generationen hinweg zu

Die alternde Bevölkerung und die damit verbundene höhere Inzidenz bei Augenerkrankungen ist einer der Treiber in der Augenheilkunde. Ca. 90 % aller Augenarzt-Behandlungen von Krankheiten wie Glaukom, Katarakt, Altersbedingte Makular-Degeneration oder Fehlsichtigkeiten erfolgen laut WHO bisher bei älteren Menschen. Für Deutschland erwarten Gesundheitsexperten bis 2030 einen Anstieg der Inzidenzrate des Glaukoms, das für 15 % aller Fälle von Blindheit verantwortlich ist, auf 2,4 Fälle pro 100 Tsd. Einwohner über 40 Jahre. Im Jahr 2010 betrug der Wert erst 1,65. Ein weiterer Trend ist der Anstieg der Kurzsichtigkeit vor allem bei der jüngeren Generation, Stichwort: intensive Mediennutzung.  Auch durch Stress, ungesunden Lebensstil und chronische Krankheiten ausgelöste Erkrankungen wie Diabetische Retinopathie tragen zu einem grundsätzlich steigenden Bedürfnis nach ambulanten und stationären Dienstleistungen bei. Betrachtet man allein die Prognose für Patienten, die in Europa an Diabetes leiden, so wird die künftige Dimension klar: deren Anzahl wird laut International Diabetes Federation von 58 Mio. im Jahr 2017 auf fast 67 Mio. in 2045 anwachsen.

Covid hat auch hier Bremsspuren hinterlassen

Der bisher wachsende Markt für Augenheilkunde wurde durch Covid-19 jäh gestoppt: die Zahl der Untersuchungen und auch der operativen Eingriffe am Auge, die meist elektiv sind, sanken insbesondere im Frühjahr 2020 um geschätzt bis zu 70 %. Die aufgeschobenen Behandlungen wirkten sich wiederum negativ auf den Absatz von mit Augenheilkunde verbundenen Produkten wie Intraokularlinsen (IOL) oder Femtosekunden-Lasern aus. Langsam lassen die Folgen von Covid allerdings nach und die Unternehmen kehren erneut auf ihren Wachstumspfad zurück. Die Erstattungssysteme seitens der Krankenkassen der einzelnen Länder sind allerdings sehr unterschiedlich gestaltet. Wir können in der Augenheilkunde eher von einem Selbstzahlermarkt sprechen. Die zum Teil deutlichen Preisunterschiede bei Behandlungen wie Augenlasern oder Kataraktoperationen führen zu Gesundheitstourismus in Richtung Süd- und Osteuropa.

Integrierte Systeme für Opthalmologische Eingriffe auf dem Vormarsch

Neben den aufgeführten Trends spielen aber auch neue Technologien und innovative Arzneimittel zur Diagnose und Behandlung eine wichtige Rolle. Zu nennen ist etwa die Entwicklung der OCT-Angiographie, die eine nichtinvasive, dreidimensionale Darstellung der vaskulären Strukturen von Netz- und Aderhaut erlaubt, mit der krankhafte Veränderungen frühzeitig erkannt werden können. Auch hier erleben wir die Diskussion um den Einsatz von Künstlicher Intelligenz bzw. Algorithmen, die insbesondere in der Diagnostik unterstützen.  Die Kombination von diagnostischen und chirurgischen Geräten zu vollständig integrierten Systemen hilft bei der Rationalisierung chirurgischer Verfahren. Bedeutende, auf Augenheilkunde spezialisierte MedTech-Player sind Carl Zeiss Meditec AG (D), Essilor Luxottica (F), Haag-Streit Group (CH), Topcon Corporation (JAP), NIDEK Co., Ltd. (JAP), Lumenis Ltd. (D) und Ziemer Ophthalmic Systems (CH).

Die steigende Akzeptanz integrierter Systeme zur Verbesserung der (Kosten)Effizienz von ophthalmologischen Eingriffen und die Verbesserung der Behandlungsresultate für die Patienten lässt signifikante Wachstumschancen für die innovativen Akteure in Europa erwarten. Daher geht die IKB in den nächsten Jahren für den europäischen Markt im Durchschnitt von einem Wachstum in der Opthalmologie von um die 6 % p. a. aus.

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0