[Industrials & Automotive-Information vom 16. September 2020]

Seit dem globalen Ausbruch der Corona-Pandemie ist mittlerweile nahezu ein halbes Jahr vergangen, so dass eine erste Rekapitulation zulässig ist. Mit der Veröffentlichung der Konjunkturdaten für das erste Halbjahr 2020 lässt sich beurteilen, wie die verschiedenen Branchen in Deutschland bisher durch die Coronakrise gekommen sind.

Massive Herausforderungen für den Maschinenbau

Für den Maschinenbau entscheidende Bewertungsparameter sind die Auftragseingänge und die Produktionsentwicklung. Im Vergleich mit dem bereits herausfordernden Jahr 2019 zeigen sich die starken Auswirkungen der Coronakrise auf den deutschen Maschinenbau.

Die Produktion war schon Ende des Jahres 2019 rückläufig, blieb aber in den ersten beiden Monaten 2020 weitestgehend konstant. Mit der globalen Ausbreitung der Pandemie erfolgte dann aber ein massiver Einbruch, wobei der Auftragseingang prozentual stärker einbrach als die Produktion. Dies spiegelt sich in den Produktionszahlen des ersten Quartals, die sich für den Maschinenbau auf einen Wert von rund 46,6 Mrd. € summieren, was einem Rückgang von ca. 6,8 % im Vergleich zum ersten Quartal 2019 entspricht. Den Tiefpunkt erreichte die Branche im April 2020, im Mai und Juni konnten Auftragseingänge und Produktion im Vergleich zum Vormonat wieder zulegen. Trotz noch ausstehender Zahlen des statistischen Bundesamtes ist aufgrund des massiven Rückgangs der Produktion im März und April 2020 mit dem stärksten Einbruch des Maschinenbaus seit Ende der Finanzkrise zu rechnen.

Differenzierte Betrachtung lohnend

Trotz dieses Sachverhaltes ist eine genauere, sektorspezifische Betrachtung zielführend, um einerseits die Krisenrobustheit einzelner Sektoren und andererseits möglicherweise verstärkte Aufholpotenziale in den nächsten Monaten bzw. Quartalen abzuleiten. Im Allgemeinen lässt sich festhalten, dass die Unternehmen, die in der Produktionskette der Automobilindustrie eine hohe Relevanz besitzen, von der Coronakrise bedeutend stärker betroffen sind als die übrigen Firmen des Maschinenbaus. Produktion (Säulen) und Auftragseingang (Linien) sind in nachfolgendem Diagramm im zeitlichen Verlauf dargestellt.

Die Zahlen der sowohl stark von der Entwicklung der Automobilindustrie als auch der des gesamten Maschinenbaus abhängigen Werkzeugmaschinenhersteller bewegen sich seit März deutlich unterhalb des Branchendurchschnitts. Im Vorjahr lagen sie im Wesentlichen noch im Branchendurchschnitt. Im Gegensatz dazu zeigen die Hersteller von land- und forstwirtschaftlichen Maschinen trotz eines Einbruchs zu Beginn des zweiten Quartals konstant deutlich überdurchschnittliche Werte. Der Auftragseingang liegt schon wieder oberhalb des Vorkrisenniveaus und auch der Produktionsindex zeigt vergleichbare Werte. Hierbei bleibt allerdings abzuwarten, wie nachhaltig das Wachstum ist. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass die aktuell schwerer getroffenen Unternehmen in den Folgequartalen besonders starke Wachstumsraten aufweisen. So zeigte sich etwa der Auftragseingang der Werkzeugmaschinenhersteller zuletzt leicht positiver als der des gesamten Maschinenbaus.

Die Entwicklung der letzten Monate belegt, dass für Maschinenbauunternehmen eine Diversifizierung des Kundenstamms hilfreich sein kann, um gerade in Krisenzeiten die Abhängigkeit von besonders betroffenen Abnehmerbranchen zu verringern.

PDF Download

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0