[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 13. Januar 2021] Zum ersten Mal unterstützt der Bund die Krankenhäuser durch das Anfang September 2020 verabschiedete Krankenhauszukunftsgesetz. Bisher waren alle Investitionen und Zuschüsse in diesem Sektor Ländersache. Doch die Digitalisierung der Krankenhäuser soll und muss sich schnell und massiv verbessern. Das Thema ist aus rechtlichen Gründen enorm wichtig, denn 2021 wird u. a. die elektronische Patientenakte verbindlich eingeführt. Auch Effizienz spielt eine große Rolle, denn der Pflegefachkräftemangel zwingt dazu, den Dokumentationsaufwand schlanker zu gestalten. Neben den öffentlichen sind auch Kliniken in privater und kirchlicher Trägerschaft bei Inanspruchnahme der Fördermittel an die Einhaltung vergaberechtlicher Vorgaben gebunden und sollten daher mit den entsprechenden Regelungen vertraut sein.

Woher kommt der neue Zuschusstopf?

Beim Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) wird ein Krankenhauszukunftsfonds (KHZF) eingerichtet. Seit dem 1. Januar 2021 stellt der Bund dem KHZF 3 Milliarden € über die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds zur Verfügung. Darüber können max. 70 % der Investitionen abgedeckt werden. Die Länder und/oder die Krankenhausträger müssen die restlichen 30 % der jeweiligen Investitionskosten ergänzen bzw. übernehmen. Insgesamt steht für den KHZF somit ein Fördervolumen von bis zu 4,3 Mrd. € zur Verfügung, davon 1,3 Mrd. € seitens der Länder. Bis zum 31. Dezember 2021 können Förderanträge an das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) gestellt werden. Bis dahin nicht beantragte Bundesmittel werden bis Ende 2023 an den Bund zurückgeführt. Die Maßnahmen müssen bis Ende 2025 durchgeführt sein. Auch länderübergreifende/regionale Vorhaben können über den KHZF gefördert werden. Nicht ausreichend digitalisierte Krankenhäuser sollen künftig sanktioniert werden und müssen ab 2025 Abschläge von bis zu 2 % auf alle Patientenrechnungen hinnehmen. Evaluiert wird dies jeweils Mitte 2021 und 2024.

Was sind förderfähige Vorhaben?

  • Technische und insbesondere informationstechnische Ausstattung der Notaufnahme eines Krankenhauses
  • Patientenportale, die ein digitales Aufnahme- und Entlassmanagement ermöglichen (digitale Terminvereinbarung, Informationsaustausch mit vorgelagerten Leistungserbringern, digitale Anamnese oder Patientenaufklärung, nachstationäre Behandlung)
  • Elektronische Dokumentation von Pflege- und Behandlungsleistungen einschließlich Unterstützung sprachbasierter Dokumentation
  • Teil- oder vollautomatisierte klinische Entscheidungsunterstützungssysteme, die zukünftig um KI-gestützte Dienste erweitert werden sollen
  • Digitales Medikationsmanagement
  • Einzelne Subprozesse, z. B. automatisierte Interaktionsprüfung
  • Einrichtung krankenhausinterner digitaler Prozesse zur Anforderung von Leistungen
  • Einrichtungs- und trägerübergreifende IT-Strukturen zur Förderung regionaler Versorgungsstrukturen
  • Online-basierte Versorgungsnachweissysteme für Betten zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern und anderen Versorgungseinrichtungen
  • Telemedizinische Netzwerke zwischen Krankenhäusern sowie zwischen Krankenhäusern und ambulanten Versorgungseinrichtungen
  • Maßnahmen zur Gewährleistung der IT- bzw. Cybersicherheit (mind. 15 % der Investitionen)
  • Anpassung von Patientenzimmern an die besonderen Behandlungserfordernisse im Fall einer Epidemie. Dies ist nur ein Randthema in der Förderung.

Wie kann die KfW bei der Digitalisierung unterstützen?

Für die oben geschilderte 30 %-Investitionskosten-Ergänzung zu den Zuschüssen des Bundes können die Krankenhäuser ab Februar 2021 das KfW-Programm 206 (Investitionskredit Digitale Infrastruktur) nutzen. Das bisher geltende Programm zum Ausbau von Glasfasernetzen wurde speziell für Krankenhäuser ergänzt. Es ist für alle Träger (privat, gemeinnützig, öffentlich) offen. Nehmen die Krankenhausträger für die Durchführung eines förderfähigen Vorhabens ein Darlehen in Anspruch, können die bewilligten Fördermittel auch für die Finanzierung von Zinsen, Tilgung und Verwaltungskosten dieses Darlehens eingesetzt werden. Extraaufwand bedeutet der KfW-Antrag für die Krankenhäuser auch nicht, da zuerst eine Genehmigung des Zuschussantrags durch das BAS vorliegen muss. Dafür wurden bereits alle relevanten Daten zusammengestellt.

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0