[Healthcare, Pharma, Chemicals-Information vom 29. August 2019]

Die mittelständische deutsche Medizintechnik wächst nach wie vor

Der Weltmarkt für Medizintechnik lag laut Branchenverband Spectaris im Jahr 2018 bei rd. 390 Mrd. US-Dollar. Die nach wie vor sehr mittelständisch geprägte deutsche Medizintechnikbranche steht für knapp 10 % des globalen Marktes. Sie erreichte mit 1.352 Herstellern  ein Umsatzplus von 1,2 % und erwirtschaftete damit einen Gesamtumsatz von 30,3 Mrd. €. Dabei lief das Exportgeschäft erneut besser als das Inlandsgeschäft. Letzteres lag im letzten Jahr mit 10,5 Mrd. € 3,3 % unter dem Vorjahresniveau. Das Auslandsgeschäft konnte hingegen um 3,8 % gesteigert werden und erzielte einen Wert von 19,8 Mrd. €. Der weitaus größte Anteil – Produkte im Wert von rd. 4 Mrd. € – gehen in die USA, gefolgt von China, Frankreich, den Niederlanden und Italien. Die Exportquote lag bei beachtlichen 65,4 %. Der hohe Innovationscharakter der Branche spiegelt sich in einer FuE-Quote von ca. 9 % wider. Auch 2019 sollte die grundlegend positive Tendenz anhalten, denn die Technisierung der Gesundheitsbranche wächst von Jahr zu Jahr. Treiber sind die Personalisierung von Behandlungen, der Trend zur ambulanten Versorgung und zur verstärkten Pflege zu Hause. Digitalisierung und Miniaturisierung machen die medizinische Versorgung flexibler und weniger räumlich abhängig. Die IKB erwartet 2019 ein Wachstum von 2-3 %, was gegenüber der Vergangenheit, in der Steigerungsraten von 5 % üblich waren, eine leichte Abschwächung bedeutet. Hier spielen neben der anhaltenden Diskussion um den Brexit auch die neuen Medizinprodukteverordnungen eine große Rolle.

Die neuen Medizinprodukte-Verordnungen haben höhere Kosten für die Hersteller zur Folge

Die neuen Medizinprodukte-Verordnungen (Medical Device Regulation und In-Vitro-Diagnostika Regulation) lösen die alten Medizinprodukte-Richtlinien bis Mai 2020 ab. Nunmehr werden die Anforderungen an den Inhalt der technischen Dokumentation deutlich detaillierter geregelt und die Belege bedürfen der kontinuierlichen Aktualisierung. Die Kosten erhöhen sich zusätzlich durch die Pflicht zur erneuten Zulassung. Sorgt der Hersteller nicht in angemessener Frist für die Wiederherstellung der Konformität, können Behörden die Bereitstellung bzw. Inverkehrbringung eines Produktes auf dem Markt untersagen, es droht ein Marktverbot. Wie es derzeit aussieht, werden die benannten Stellen nicht in der Lage sein, ausreichend Kapazitäten aufzubauen, um die Produkte zeitnah zuzulassen. Diese verspäteten Zulassungen können für die Hersteller verzögerte Inverkehrbringung und damit Umsatzverluste bedeuten. Hinzu kommen

Unsicherheiten aufgrund des Brexits: Werden britische Stellen die EU-Zertifizierung anerkennen und umgekehrt? Deshalb forderte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jüngst auf der Ratssitzung der EU-Gesundheitsminister die Verlängerung der Übergangszeit um weitere vier Jahre bis 2024.

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0