[Consumer & Retail-Information vom 14. Mai 2020]

Mit Blick auf die Hiobsbotschaften von Händlern, die vom Shutdown betroffen waren, könnte man meinen, dass die Do-it-yourself-Branche (DIY) neben dem Lebensmitteleinzelhandel Gewinner der aktuellen Coronakrise ist. Bau-, Garten- und Heimwerkermärkte durften in den meisten Bundesländern durchgehend geöffnet bleiben. Das ist wichtig für die Branche, denn der Shutdown kam während der umsatzstärksten Zeit im Jahr. Bilder von langen Schlangen vor den Märkten unterstützen diese Annahme und suggerieren einen Ansturm auch mangels Alternativen.

Lange Schlangen nicht gleichbedeutend mit hohen Umsätzen

Auch wenn die Schlangen lang waren und noch sind, liegt dies nicht an der großen Anzahl an Kunden, sondern an den strengen Zutrittsbeschränkungen, die seit dem 18. März 2020 gelten. Aufgrund der Abstandsregeln dürfen sich nur zwei bis drei Kunden auf einer Ladenfläche von 100 qm aufhalten. Die Konsequenz ist ein deutlicher Rückgang der Kundenfrequenz, einhergehend mit im Vergleich zum Vorjahr sinkenden Umsätzen. Zudem musste die Branche ihre Läden in einigen Bundesländern dennoch vorübergehend schließen; davon betroffen war laut Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) immerhin ein Drittel der rund 2100 Bau- und Gartenfachmärkte.

 

Eine Störung des Betriebs in den Monaten März, April und Mai ist besonders schmerzhaft, da nach dem IFH Köln in diesem Zeitraum knapp über 30 % des Jahresumsatzes erwirtschaftet werden. Der Frühling ist die Zeit, in der Reparaturen im, am und um das Haus erfolgen sowie Terrassen, Balkone und Gärten gestaltet oder neu dekoriert werden.

 

Die Coronakrise führt kurzfristig zu Umsatzeinbußen, kann sich aber auch als Treiber herausstellen

Auch die DIY-Branche muss kurzfristig Umsatzeinbußen verkraften, die vorübergehende Schließung von Märkten sowie die geringe Frequenz hinterlassen ihre Spuren. Der klassische DIY-Markt hatte 2019 ein Volumen von rund 47 Mrd. €. Aufgrund des hohen Umsatzanteils in den Frühlingsmonaten muss davon ausgegangen werden, dass die Umsatzeinbußen im mittleren einstelligen Milliardenbereich liegen werden. Der in der Krise stark gestiegene Online-Umsatz – 4 Mrd. € Umsatz im Jahr 2019 – kann die Umsatzeinbußen des stationären Handels zwar aktuell nicht kompensieren, mindert diese aber immerhin. Die DIY-Branche kann in den nächsten Monaten allerdings auf Nachholeffekte in einzelnen Sortimenten hoffen. Viele Produkte, die im März, April oder Mai nicht verkauft werden, könnten im Juni und Juli ihre Käufer finden. Das gilt allerdings weitgehend nicht für die Warengruppe lebendes Grün. Zudem sollten geänderte Urlaubsplanungen Impulse für Renovierungsarbeiten und Gartengestaltung bringen. Selbst wenn nicht alle Verluste wettgemacht werden können, steht der DIY- und Gartenmarkt 2020 deutlich besser da als andere Branchen – wie etwa Fashion-Retail.

Steigende Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit werden unweigerlich Kaufkraft kosten und sich negativ auf die Nachfrage im DIY- und Gartenmarkt auswirken. Gleichzeitig kann der Markt gerade aufgrund dieser Entwicklung von zusätzlichen Käufen profitieren. Wie im Retail insgesamt, wird der weitere Umsatz stark davon abhängen, wie schnell die wirtschaftliche Erholung einsetzt und den Einbruch bei Beschäftigung und Einkommen abfedert. Die grundsätzlichen Trends der Branche bleiben bestehen. Aspekte wie Entspannung, Wohlfühlen und Gemütlichkeit im Haus als auch im Garten werden weiterhin Treiber der Branche sein und das Coronavirus könnte diese Entwicklung mittelfristig forcieren. Das Marktforschungs- und Beratungsinstitut Marketmedia24 weist in seiner aktuellen Studie „Branchen-REPORT GardenLiving 2019/2020“ aus, dass der Cocooning-Effekt bereits im April die grundlegenden Trends in verschiedenen Gartensortimenten verstärkt hat.

PDF Download

Diese Unterlage und die darin enthaltenen Informationen begründen weder einen Vertrag noch irgendeine Verpflichtung und sind von der IKB Deutsche Industriebank AG ausschließlich für (potenzielle) Kunden mit Sitz und Aufenthaltsort in Deutschland bestimmt. Außerhalb Deutschlands ist eine Verbreitung untersagt und kann gesetzlich eingeschränkt oder verboten sein. Die Inhalte dieser Unterlage stellen weder eine (i) Anlageberatung (ii) noch eine individuelle Anlageempfehlung oder (iii) eine Einladung zur Zeichnung oder (iv) ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar.

Die auf dieser Seite/in dieser Unterlage enthaltene Information wurde nicht mit der Absicht erarbeitet, einen rechtlichen, steuerlichen oder bilanziellen Rat zu geben. Die Information ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Die IKB Deutsche Industriebank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben, deren Vollständigkeit und Genauigkeit. Stellungnahmen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile zum Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage dar. Die Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung der Unterlage. Eine Änderung der Meinung des Verfassers ist daher jederzeit möglich, ohne dass dies notwendigerweise publiziert wird. Die in der Unterlage zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der IKB Deutsche Industriebank AG wider. Prognosen zur zukünftigen Entwicklung geben Annahmen wieder, die sich in Zukunft als nicht richtig erweisen können; für Schäden, die durch die Verwendung der Unterlage oder von Teilen davon entstehen, wird nicht gehaftet. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Bei der Unterlage handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse i.S.d. Art. 36 der Delegierten Verordnung (EU) 2017/565 oder Empfehlung i.S.d. Art. 3 Abs. 1 Nr. 35 Verordnung (EU) 596/2014. Die vorliegende Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten dieser Unterlage ist untersagt. Die Verwendung oder Weitergabe der Unterlage in jeglicher Art und Weise an Dritte (z.B. Geschäftspartner oder Kunden) für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB Deutsche Industriebank AG zulässig.

40474 Düsseldorf
Wilhelm-Bötzkes-Straße 1
Telefon +49 211 8221-0