Dr. Heinz-Jürgen Büchner

Über Dr. Heinz-Jürgen Büchner

Dr. Heinz-Jürgen Büchner ist als Managing Director Industrials & Automotive zuständig für die Metallbranche und verantwortlich für die Rohstoffanalysen der Bank. Der promovierte Volkswirt hat nach seinem Studium Lehr- und Assistententätigkeit an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität ausgeübt und war vor der IKB bei einer anderen Bank tätig. Er schreibt zu aktuellen Metall- und Rohstoffthemen und hält Vorträge auf internationalen Branchenveranstaltungen.

Rohstoffpreise: Allgemeine Tendenzen: Trumps Tweets drücken Preise

Von |2019-06-06T15:56:46+02:006. Juni 2019|Kategorien: Rohstoffpreise|Tags: , |

[Rohstoffpreis-Information vom 06/2019] Die Weltrohstoffpreise gaben im Mai 2019 um 2,7 % nach. Infolge der leichten Aufwer-tung des US-Dollar zum Euro fiel der Rückgang in Inlandswährung mit nur 2,2 % etwas geringer aus. Für den Wechselkurs des US-Dollar zum Euro sehen wir bis Ende Septem-ber 2019 eine Bewegung um die Marke von 1,12 US-$ / €.

Rohstoffpreise: Treibt verschärftes Iran-Embargo den Ölpreis weiter hoch?

Von |2019-05-06T16:05:35+02:006. Mai 2019|Kategorien: Rohstoffpreise|Tags: , , , , , , , , |

[Rohstoffpreis-Information Ausgabe 05/19] Die Weltrohstoffpreise zogen im April 2019 um 3,9 % an. Infolge der Aufwertung des US-Dollar zum Euro betrug der Anstieg in Inlandswährung gerechnet sogar 4,5 %. Einmal mehr sorgten die Rohölnotierungen im Monatsverlauf für eine hohe Volatilität.

Rohstoffpreise: Stabilisierung trotz schwächerer Konjunktur

Von |2019-04-04T10:08:26+02:004. April 2019|Kategorien: Rohstoffpreise|Tags: , , , , , , |

[Rohstoffpreis-Information Ausgabe 04/19] Die Weltrohstoffpreise haben sich mit einem Anstieg von 2,1 % nur geringfügig erhöht. Infolge des etwas schwächeren Euro betrug der Anstieg in Inlandswährung gerechnet 2,6 %. Vor allem die Erdölpreise notierten im Monatsverlauf fester. Einmal mehr belasten geopolitische Probleme.

Rohstoffpreise: Konjunktursorgen drücken das Niveau

Von |2019-06-06T15:51:20+02:0010. Januar 2019|Kategorien: Rohstoffpreise, Top-Artikel|Tags: , , , , , , |

[Rohstoffpreis-Information vom 01/2019] Die Weltrohstoffpreise gaben im Dezember 2018 um 9,6 % nach, der Rückgang in Inlandswährung lag in der gleichen Größenordnung. Erneut gerieten die Rohölpreise unter Druck. Die von der OPEC gemeinsam mit Russland beschlossene Kürzung der Fördermenge ab dem ersten Quartal 2019 dürfte dem aber gegensteuern, obwohl sich Sorgen um eine wirtschaftliche Abschwächung nicht zuletzt als Folge der Handelskonflikte und des Brexit ausbreiten.

Rohstoffpreise: Allgemeine Tendenzen: Ruhiger Jahresausklang?

Von |2019-01-24T16:57:06+02:006. Dezember 2018|Kategorien: Rohstoffpreise|Tags: , |

[Rohstoffpreis-Information vom 6. Dezember 2018] Die Weltrohstoffpreise brachen im November 2018 insbesondere infolge des starken Verfalls der Rohölpreise um 12,5 % ein. In Inlandswährung gerechnet betrug der Rück-gang 11,7 %. Bis zum Ende des ersten Quartals 2019 erwarten wir weiter eine Bewegung des Wechselkurses um die Marke von 1,13 US-$/€.

Rohstoffpreise: Anzeichen für Abschwächung drücken Preisniveau

Von |2019-01-24T16:57:20+02:006. November 2018|Kategorien: Rohstoffpreise|Tags: , , , , , , , , , , , , , , , |

[Rohstoffpreis-Information – Ausgabe 11/18] Im Verlauf des Oktober 2018 zogen die Weltrohstoffpreise um 1,6 % an, in Inlandswährung gerechnet ergab sich aufgrund der Abwertung des Euro zum US-Dollar ein doppelt so hoher Anstieg (3,1 %).

Rohstoffpreise: Erste Bremsspuren der Handelskonflikte

Von |2019-01-24T16:57:31+02:0011. Oktober 2018|Kategorien: Branchen, Rohstoffpreise|Tags: , , , , , , , , , , , , , , , |

[Rohstoffpreis-Information – Ausgabe 10/18] Im Verlauf des September 2018 erhöhten sich die Weltrohstoffpreise um 5,6 %. Aufgrund eines leicht festeren Wechselkurses des Euro zum US-Dollar betrug der Anstieg in Inlandswährung 4,6 %.

Rohstoffpreis: Weiter Druck aus den USA

Von |2019-01-24T16:57:48+02:007. September 2018|Kategorien: Rohstoffpreise|Tags: , , , , , , , , , , |

[Rohstoffpreis-Information – Ausgabe 09/18] Weltrohstoffpreise sanken im Durchschnitt des August 2018 um 1,3 %. Infolge einer weiteren leichten Abwertung des Euro zum US-Dollar stagnierten sie in Inlandswährung gerechnet. Bis zum Jahresende 2018 erwarten wir weiter eine Bewegung um die Marke von 1,17 US-$/€.

Load More Posts